»    Startseite    Geschichte    Chronologie    Bilder vom Bau    Bilder von Festen    Spenden    Kontakt    «
 

Aktivitäten des Fördervereinsvereins:

Unsere Bemühungen um den Aufbau des 1945 zerstörten mächtigen Kirchturms in Sandau wurden Ihnen des Öfteren an dieser Stelle erläutert.

Heute möchten wir Ihnen Persönlichkeiten vorstellen, welche die Stadt Sandau besucht haben und sich vor allem über den Baufortschritt und den damit verbundenen Problemen informieren wollten. Viel Lob und Anerkennung wurde unserem Förderverein für die bisher geleistete Arbeit zuteil. Es gab Zusicherungen, sich ebenfalls dafür einzusetzen, damit evtl. Fördermittel für den weiteren Aufbau bewilligt werden.

Leider mussten wir feststellen, dass auch so hochrangige Politiker, kompetente Sachverständige und Personen in leitenden Positionen wenig Einfluss auf unseren dringenden finanziellen Bedarf hatten, denn es kamen abschlägige Bescheide bei uns an.

Wer unsere schöne alterwürdige Kirche, die Ruhe und Erhabenheit ausstrahlt, kennt und ebenso wie wir empfindet weiß, dass der Kirchturmneubau nur durch Spendengelder keine Vollendung erfahren kann.

Es wäre schön, wenn der durch Krieg zerstörte Turm wieder in seiner stolzen Erscheinung über die Elbe und das Land an der Straße der Romanik stehen würde. Wir hoffen, dass auch in unserer dünn besiedelten Region, in unserer durch den Krieg so stark zerstörten Stadt dieser Sakralbau in absehbarer Zeit die zur Fertigstellung nötigen Gelder bekommt. Dies wäre ein christliches Zeichen der Hoffnung und ein weiteres Stück Kulturgeschichte an der Straße der Romanik. Es wäre auch ein Teil Freude, Dankbarkeit und Wiedergutmachung der jungen Generation gegenüber, dass aus Fehlern, Zerstörung und unendlichem Leid gelernt werden kann.

Trotz der derzeitigen Schwierigkeiten werden wir nicht aufgeben, nicht müde werden und uns um Unterstützung bemühen, damit der Bau doch zu einem guten Ende kommt.

Wir möchten den nachstehend genannten Personen noch einmal unseren Dank dafür aussprechen, dass sie sich unserer Probleme angenommen und sich bemüht haben, uns zu helfen:

  • Herr Dr. Jürgen Heyer (SPD), Bauminister von Sachsen-Anhalt, half von 1997 – 1999 durch Hinweise zum Wiederaufbau und bei der Beschaffung von Fördermitteln

  • Herr Ministerpräsident Dr. Reinhard Höppner (SPD) besuchte uns am 07.09.1997

  • Herr Dr. Christoph Bergner (CDU) besuchte uns am 02.05.1997, zu der Zeit Oppositionsführer in Sachsen-Anhalt

  • Herr Dr. Eckhard Wegner und Frau Ingrid Bathe von der „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“ waren am 19.05.1998 hier zu einer Beratung und gaben Hinweise zum Wiederaufbau und zur Antragstellung auf Fördermittel. Unsere Anträge wurden von der Stiftung leider jedes Jahr abgelehnt.

  • Am 14.07.1999 war Professor Dr. Dr.-Ing. E. h. Gottfried Kiesow, Vorsitzender der „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“, mit einer Reisegruppe auf der Straßen der Romanik bei uns in der Kirche und der Turmruine. Er äußerte seine Freude über den geplanten Wiederaufbau und gab Hinweise zur Realisierung.

  • Unser Landesbischof Axel Noack war anlässlich des Laurentiusfestes 1999 bei uns und informierte sich über den Wiederaufbau.

  • Vertreter der Kirchenbaustiftung (KiBa) waren zur Information und Besichtigung bei uns. Alle Anträge wurden jedoch bisher abgelehnt.

  • Am 05.02.2007 war Herr Dr. Hans-Heinrich Jordan, unser Bundestagsabgeordneter, mit Herrn Nico Schulz, unserem Landtagsabgeordneten, beide CDU, hier zu einem Informationsbesuch.

  • Am 08.06.2007 war der Bauminister von Sachsen-Anhalt Dr. Karl-Heinz Daehre (CDU) ebenfalls bei uns zu einem Informationsgespräch.

Sie kennen jetzt unsere Not und wir wären dankbar für konkrete Hinweise, gute Ideen, oder sogar Hilfe für unser Kirchturmprojekt.
   

copyright 2005 by Christian Buch